Ziele

Im vielseitigen Angebot von Zirkusa mit Clownerie, Zaubern, Trapez, Vertikaltuch, Akrobatik, Balance usw. findet jedes Kind ein Gebiet, in dem es sich verwirklichen will und Freude haben kann. Die zentralen Themen unseres pädagogischen Vorgehens sind die Lust am Spielen und an der Bewegung. Wenn die Teilnehmenden diese innere Kraft entdecken, wird der Zuschauer bei der Schlussvorstellung vom Geschehen in der Manege mitgerissen, ohne dass ein dreifacher Salto oder eine Jonglage mit fünf Keulen präsentiert werden müssen.

Ein paar Beispiele davon, was mit unserem Zirkus-Projekt vermittelt werden kann:

Allgemeine pädagogische Lernziele

In der Zirkuspädagogik werden durch ein kontinuierliches, eigen motiviertes Üben von neuen Bewegungsmustern in der Gruppe eine Vielzahl von pädagogischen Grundwerten vermittelt:

  • Steigerung der Konzentrationsdauer, der Frustrationstoleranz und der Selbstdisziplin
  • Gruppenfähigkeit
  • Fairness
  • Steigerung des Selbstvertrauens und des Selbstwertgefühls durch Anerkennung in- und ausserhalb der Gruppe, insbesondere durch die Aufführung am Ende der Projektwoche
  • Vertrauen in die Zuverlässigkeit der anderen

Motorische Lernziele

Die motorischen Förderungsziele in der zirkuspädagogischen Arbeit sind unter anderem folgende:

  • Steigerung der Stütz- und Haltekraft, vor allem in der Akrobatik
  • Allgemeine Verbesserung des Muskeltonus
  • Steigerung des Gleichgewichtsinns und des Orientierungsvermögens
  • Verbesserung der Hand-Auge-Koordination beim Jonglieren.
  • Erleben neuer Bewegungsformen und Ausleben des inneren Bewegungsdranges und damit verbunden ein erhöhtes Mass an Körperwahrnehmung

Psychologische Lernziele

Auch auf der psychisch/psychologischen Ebene finden Lernprozesse statt:

  • Verbesserung der Kommunikation zwischen linker und rechter Hirnhälfte
  • Angstabbau
  • Verminderung von Lernstress oder Prüfungsangst durch ständiges Lernen neuer Methoden und immer wieder erlebten Auftrittssituationen, wo das Gelernte vor Zuschauern dargeboten wird
  • Ausleben von Emotionen durch Improvisieren und Spielen von Situationen


Soziale Lerninhalte

Da Zirkusarbeit in der Regel eine Arbeit in Gruppen ist, erhalten die jungen Menschen ungeahnte Möglichkeiten, das Gelernte in diversen Situationen in ihrem sozialen Umfeld anzuwenden:

  • Verbesserung des Kommunikationsrepertoires durch ständigen Austausch in der Gruppe
  • Steigerung der Konfliktfähigkeit
  • Verbesserte Möglichkeiten der Kritikannahme durch konstruktive Kritik auch von den anderen Kindern und Jugendlichen
  • Lernen, sich auf andere verlassen zu können und das Gefühl erleben, dass andere auch auf einen bauen

Kognitives Lernen

  • Steigerung der Wahrnehmungsfähigkeit
  • Verbesserte Fehler- und Problemanalyse durch Wahrnehmen, Differenzieren und Auseinandernehmen einzelner
  • Bewegungsabläufe mit dem Ziel, bestimmte Tricks oder Figuren zu beherrschen und Fehler zu minimieren
  • Finden neuer Lernmethoden
  • Steigerung der Kreativität